Basketball Co@ches Corner

von Günter Steppich

KOPFARBEIT

Basketballspiele zwischen zwei technisch und konditionell gleich starken Mannschaften werden im Kopf entschieden. Konzentration, Cleverness und taktische Disziplin entscheiden dann über ein paar Punkte, die am Ende der Gewinner mehr hat als der Verlierer. Dein Kopf entscheidet über jede Deiner Handlungen. Konzentration auf die richtige Verteidigungsposition oder darauf, den Gegenspieler jedes Mal auszublocken, ist zehnmal wichtiger als Sprungkraft oder Schnelligkeit. Bei gleichem KÖNNEN ist das WOLLEN entscheidend. Willst Du jedes Mal absinken, zurücksprinten, zum Rebound gehen, den Block hart stellen…? Ein Gewinner läuft nicht unbedingt mehr als ein Verlierer, aber sein GEIST arbeitet mehr. Wenn Du nach einem Korberfolg zwei, drei Schritte zurücktrottest und dann plötzlich umdrehst und den Ball abfängst, den ein unaufmerksamer Einwerfer sorglos zum Aufbauspieler Passt, dann brauchst Du dazu keine besonderen körperlichen Fähigkeiten, nur etwas Grips. Mitdenken, das Verhalten des Gegners antizipieren (s.o.), seine Fehler ausnutzen, taktische Vorgaben einhalten, einen sicheren Korbleger machen, anstatt einen wilden Dunking auf den Ring zu hauen, 5 Sekunden vor Schluss nicht auf den Korb zu werfen, wenn man mit einem Punkt führt – das sind Kopffähigkeiten, die einen guten Spieler ausmachen und Spiele gewinnen.
Auf der anderen Seite sind es die Kopffehler, die solche Spiele verlieren, wobei es vier „Todsünden“ im Basketball gibt, die es wert sind, in eigenen Kapiteln behandelt zu werden: schlechte Verteidigung, schlechte Pässe, schlechte Dribblings und schlechte Würfe.

Schreibe einen Kommentar