Basketball Co@ches Corner

von Günter Steppich

Kansas Full Court Shooting


Anwendung:
Der Name des Drills ist austauschbar. Jeder Trainer kann sich einen eigenen Namen ausdenken. Der Name soll einprägsam sein, damit die Spieler sofort wissen welche Übung gemeint ist. Das ist der Sinn, weshalb die Drills solche ungewöhnlichen Namen habe.

Dies ist eine großartige Übung für Fast-Break-Layups und Sprungwürfe aus der Bewegung, aus dem Fast-Break. Das Team sollte schon aufgewärmt sein, da die Intensität hoch sein sollte.


Voraussetzungen:


5 Bälle, mind. 7 Spieler


Beschreibung


Vier Linien von Spielern in jeder Ecke des Basketballfeldes, der erste in der Reihe hat jeweils einen Ball (4 Stück). Die Übung beginnt, wenn ein Spieler mit dem fünften Ball unter einem der Körbe steht. Die ersten Spieler der beiden Außenreihen treten ohne Bälle in das Feld. Sie haben die Bälle an ihre Hintermänner weitergereicht.

Die Person in der Mitte (Nr.1) spielt einen Outletpass auf eine Seite, hier zu Nr.3. Die drei Spieler laufen einen Fast-Break auf den anderen Korb. Nr.3 spielt den Ball zurück in die Mitte zu Nr.1. Dieser Dribbelt bis zur Dreipunktelinie.

Dort schneidet der andere Flügel Nr.2 zum Korb, erhält einen Pass von Nr.1 und schließt aus vollem Tempo mit einem Layup ab. Der Passgeber schneidet hinter seinem Pass und erhält einen Pass aus der Ecke von Nr.6. Der Outletflügel erhält ebenso einen Pass aus der Ecke von Nr.7. Beide werfen als Catch and Shot.


 



Nr.3, welcher den Korbleger vollendet hat, nimmt seinen Ball aus dem Netz und spielt einen Outlet zu einen der beiden Flügel welche zu den Jump Shotern gepasst haben, hier nach rechts zu Nr.7. Von hier geht die Übung als Kontinium weiter.


Tips:


Wie oben schon gesagt ist dies ein großartiger Drill für Fast-Break Layups und für Sprungwürfe aus der Bewegung und aus dem Fast-Break. Wir achten darauf, daß der Outlet „sauber“ gespielt wird. Beide Flügel müssen ihre Hand zeigen um den Outlet zu erhalten. Die Außenspuren müssen schnell gelaufen werden und die Pässe werden in den Lauf gespielt. Beim Cut muß der Spieler sich deutlich mit dem Außenbein abstoßen. In der Regel spielen wir ihn mit einen Bodenpass an. Die Werfer sollen im Einkontaktstop und in der SPD-Position den Ball fangen, was ein genaues Zuspiel erfordert. Zeigen beide Fußspitzen zum Korb kann sofort geworfen werden. Falls nicht, soll sich bei Ballerhalt per Pivot-Schritt zum Korb gedreht (Facing the basket) und geworfen werden.


Variationen_


Statt Catch-and-Shot kann man verschiedene Dribblings beim Werfen hinzufügen.

Comments are currently closed.