Basketball Co@ches Corner

von Günter Steppich

Transition Defense (Unterzahl 3-4)

© Basketball Coaches Corner





Lehrprobenentwurf zur

B- Trainerausbildung des


Deutschen Basketball Bundes


Thema: 15


Technik: Angreiferbewegungen des Centers


Taktik: Transition – Verteidigung Unterzahl 3-4


Gerrit Sittner


Dreieichweg 9
64291 Darmstadt
Tel. 06151-9517876
Fax 01212-5-12160991
Mobil 0172-6764754
http://www.gsittner.de 


 


1. Sachanalyse


1.1 zu Angreiferbewegungen des Centers




Centerspieler sind im allgemeinen die größten und kräftigsten Spieler auf dem Spielfeld. Da sie, wie der Name schon andeutet „im Centrum“, also nächstmöglich am Korb agieren, wo das Spiel doch stark von physischen Voraussetzungen beeinflusst wird.


 


Die wichtigsten Angreiferbewegungen für Centerspieler sind



Befreien und Anbieten


Fang- und Passtechniken


Wurftechniken


 


Wie der Name des Lehrprobenthemas schon sagt, handelt es sich um Angreifertechniken, die im Individualtaktischen Bereich angesiedelt sind.


 


Wie wichtig gute Centerspieler bzw. Spieler, die auf dieser Position erfolgreich agieren können, sind, zeigte als jüngstes Beispiel die Junioren EM in der Sportregion Stuttgart, wo ein sehr agiler Centerspieler mit einem sehr guten Ballhandling zum wertvollsten Spieler des Turniers gewählt wurde.


 


Doch nicht nur „echte“ Centerspieler sollten Angreiferbewegungen auf dieser Position beherrschen. Im modernen Basketball kommt es vielmehr immer öfter dazu, dass vermeintliche Außenspieler durch entsprechende Systeme oder zum Ausspielen von Missmatches direkt am Brett agieren, und daher ebenfalls Bewegungen beherrschen müssen, die für sie ungewohnt mit dem Rücken zum Korb beginnen.


 


Daher sollten eine gewisse Anzahl von Angreiferbewegungen, von allen Spielern eines Teams beherrscht werden.


 


1.2 zu Transition Verteidigung Unterzahl 3-4




Unterzahlsituationen entstehen:



bei Schnellangriffen des Gegners


bei Ball-Raum-Verteidigung durch Überlagerung


in „Help-Situationen“, wenn ein Verteidiger ausgespielt wird


wenn eine Pressverteidigung ausgespielt wird


 


Als Transition bezeichnet man die Übergangsphase von Angriff in Verteidigung und umgekehrt. Hier findet sich ein weiterer Grund für eine mögliche Unterzahlsituation, wenn ein Mitspieler nicht schnell genug reagiert und nicht schnell genug auf Verteidigung umschaltet.


 


Von der Gruppierung her ist die Transition Verteidigung in Unterzahl in den Mannschaftstaktischen Bereich einzustufen.


 


Hauptaufgabe in der Transition Defense in Unterzahl (egal in welcher Konstellation) ist es also



das Spiel der Angreifer langsamer zu machen


den Angreifern die „erste Option“ zu nehmen


einfache Körbe zu verhindern


 


2. Trainingssituation




Als Lehrprobenteam stehen Spieler der ersten und zweiten Herrenmannschaft (Regionalliga- und Oberligaspieler) des ASC Theresianum Mainz zur Verfügung. Ich rechne damit, dass sich die Spieler bereits in der Saisonvorbereitung, also im regelmäßigen Training befinden, und dass mir für meine Einheit mindestens 12 Spieler zur Verfügung stehen. Des Weiteren setzte ich voraus, dass mir für 12 Spieler mindestens 4 Körbe für die Arbeit in Dreiergruppen und ausreichend Bälle zur Verfügung stehen.


 


3. Didaktische Überlegungen


3.1 zu Angreiferbewegungen des Centers




Als didaktische Überlegung muss ich gerade für das Thema Angreiferbewegungen des Centers eine Reduktion des breit gefächerten Feldes an Übungen und Bewegungen vornehmen.


Ich werde in dieser Einheit Außen- und Innenspieler gleichermaßen einbinden und beschränke mich (auch aufgrund der Kürze der zur Verfügung stehenden Zeit) auf zwei Angreiferbewegungen nach Ballerhalt im Posting-Up, die die Spieler mit jeweils 2 Abschlussmöglichkeiten trainieren sollen.


 


3.2 zu Transition Verteidigung Unterzahl 3-4




Für den gruppentaktischen Teil der Lehrprobe habe ich mich auf die Unterzahlsituation im Fast Break festgelegt. Es handelt sich um ein sehr komplexes Thema, welches von allen Spielern hohe Konzentration und schnelle Entscheidungsfähigkeit erfordert. Da die Entscheidungen sehr schnell Situationsbedingt getroffen werden müssen, können nicht alle Handlungs-möglichkeiten vorgegeben werden.


 


4. Methodik




Übungsformen und –inhalte werden durch ein kurzes Unterrichtsgespräch eingeführt und mittels geeigneter Demonstration verdeutlicht. Der Schwerpunkt soll in der korrekten Ausführung der Centerbewegungen und im individuellen Verteidigerverhalten beim Unterzahlspiel liegen. Treten Fehler, die zu korrigieren sind, bei mehreren Spielern gleichzeitig auf, werde ich die Übung unterbrechen, andernfalls gehe ich in die Einzelkorrektur.


 


4.1 zu Angreiferbewegungen des Centers


Ich setzte Grundkenntnisse der Angreiferbewegungen voraus. Es geht also um die Schulung und korrekte Ausführung der Bewegungen. Ich beginne daher auch bereits mit einer Übung in Drillform mit 4 verschiedenen, vorgegebenen Abschlüssen.


Im zweiten Schritt füge ich einen Verteidiger hinzu, den ich allerdings in seinen Möglichkeiten vorerst einschränke (Halbaktive Verteidigung, eine Seite anbieten)


 


4.2 zu Transition Verteidigung Unterzahl 3-4


Hier habe ich mich für eine Ganzheitsmethode entschieden, da es mir nicht als Sinnvoll erscheint, das gegebene Thema in einzelne Sequenzen zu zerlegen. Hier wird es sicher ab und zu zu Fehlern und Fehlentscheidungen der Spieler kommen, die beim ersten Auftreten nicht unbedingt korrigiert werden müssen. Einige Fehler werden die Spieler selbstständig und ohne mein Zutun erkennen und korrigieren. Sollten Fehler mehrfach auftreten muss umgehend eine Korrektur erfolgen.


Wichtig ist vor allem die richtige Raumaufteilung der Verteidiger, die den Ballführenden Spieler sofort attackieren sollen. Ein weiterer Verteidiger soll sofort eine Safety Position am eigenen Korb einnehmen. Der dritte Verteidiger orientiert sich im Ganzfeld zwischen die beiden Verteidiger, um nach einem Pass sofort den neuen Ballführer zu attackieren. Je weiter sich das Spiel unter den Korb verlagert desto mehr verschiebt sich die Verteidigung in eine Art Dreiecksaufstellung.


 


5. Handlungsanweisungen


5.1 zu Angreiferbewegungen des Centers





o die Bewegungen werden erklärt und anschließend vorgeführt, damit die Spieler ein möglichst genaues Bild von der geforderten Übung bekommen


o realistische Täuschungen


o alle Bewegungen in spielrealistischem Tempo ausführen


o Körperspannung => stabile Abschlüsse


o Langer erster Schritt bei Dribbelschlag


o Übung (B) stabiler, flacher Doppelstopp


 


5.2 zu Transition Verteidigung Unterzahl 3-4


5.2.1 Anweisungen bei Verteidigung über das ganzes Feld





o am Wichtigsten ist die Kommunikation der Verteidiger, da darauf alles weitere aufbaut


o Ball muss immer schnellstmöglich attackiert werden, um das Spiel möglichst langsam zu machen


o Nicht überspielen lassen, da die Unterzahl dann noch gravierender wird


o Immer ein Safety, der direkt unter den eigenen Korb bzw. hinter den ersten Angreifer sprintet und dies auch kommuniziert


o „freier“ Verteidiger nimmt im Ganzfeld Position zwischen erstem Verteidiger und Safety ein, um nach einem Pass zum neuen „Ballstopper“ zu werden


 


5.2.2 Positionsverlagerung im Halbfeld





o Ball wird im 1:1 Verteidigt


o Beide anderen Verteidiger nehmen Position „zwischen“ den 3 Angreifern ohne Ball ein (Situationsbedingt neben, oder hintereinander)


mögliche Situationen



o wenn ein Spieler stehen gelassen werden muss, dann immer derjenige, der am weitesten vom Korb weg ist


o Ball aus der Mitte bringen


o Nicht im 1:1 schlagen lassen


o Nach Pass immer rotieren; wir laufen keinem Pass hinterher


6. Trainingsziele


6.1 Aufwärmen





o Verbesserung der allgemeinen physischen Leistungsbereitschaft


o Verbesserung der koordinativen Leistungsbereitschaft


o Optimierung der psychischen Leistungsbereitschaft und Schutz vor Verletzung


o Vorbereitung auf den Hauptteil der Trainingseinheit


 


6.2 zu Angreiferbewegungen des Centers





o Schulung bekannter Bewegungen von Power Move und Jump Shot innerhalb des 3 Sekunden Bereichs nach Ballerhalt und Täuschung


o Anwendung der trainierten Abschlussmöglichkeiten im 1:1


o Korrektes und erfolgreiches Anwenden der Bewegungen


 


6.3 zu Transition Verteidigung Unterzahl 3-4





o Die Transition an sich, also schnellstmögliches Umschalten und Einstellen auf neue Situationen und neue Aufgaben


o Richtige Kommunikation


o Verhindern von einfachen Würfen, insbesondere von Durchbrüchen


o Schulung der richtigen Raumaufteilung („Tandemaufstellung“ über das ganze Feld -> Dreieckaufstellung im Rückfeld)


o Richtige Transition zwischen Hilfe und aktiver Verteidigung am Ball


 


6.4 Cool Down





o Aktive Wiederherstellungsmaßnahme zur schnellen Erholung


 


7. Literatur





& G. Hagedorn, D. Niedlich, G. Schmidt: Das Basketball Handbuch, Reinbek, 1996


& J. Schröder, C. Bauer: Basketball trainieren und spielen, Reinbek, 2. Auflage 2001


& G. Karl, T. Stotts, P. Johnson: 101 Defensive Basketball Drills, United States 1997


& J. Weineck, H. Haas: Optimales Basketballtraining, Balingen, 1999


& Christian Faigle: Athletiktraining Basketball, Reinbeck, 2000


& D. Brill, F. Prinz: Basketball Trainingspraxis „Die ersten Schritte“, Langen, 2. Auflage, 1993


 


 


 


8. geplanter Lehrprobenverlauf








































































Zeit


Ziel


Trainingsform


Grafik / Bemerkung


20 Minuten Warm Up & Dehnen


8 min


Warm Up


Korbleger auf 2 Körbe (6 Leute pro Korb -> alle Spieler in Bewegung)


a) einfache Korbleger mit Reb.


b) 2-0 Abschluss Power Move


c) 2-0 => Sprungwurf am Brett

 

5 min


Warm Up


11 Mann Fast Break (Kommunikation & richtige Transition beachten)

 

7 min


Dehnen

   

25 Minuten Technikteil / Angreiferbewegungen des Centers


15 min


Drills zum einschleifen der Bewegungen


1) Aufposten (Ball-Korb-Linie / Rücken zum Korb)


a) Täuschung nach oben -> 1 Dribbling -> Power Move


b) Täuschung nach unten -> 1 Dribbling -> Doppelstopp -> Sprungschuss


2) selbe Übung -> öffnen zum Korb -> Front oder Back Pivot -> selbe Abschlüsse wie 1)


Alle Übungen 1 Spieler, 2 Passgeber, 1 Ball -> 10 Abschlüsse (5 je Seite) dann Wechsel


10 min


Entscheidungstraining; konzentrierter Abschluss


1 gegen 1 + 1


halbaktive Verteidigung; Pass wird zugelassen; konzentrierter Abschluss (durchaus mit Körperkontakt zum Verteidiger)

 

5 min


Übergangs-phase


5 x 2 Freiwürfe


Alle Körbe nutzen


20 Minuten Gruppentaktischer Teil / Transition Verteidigung Unterzahl 3-4


8 min


Kommunikation / Verteidiger müssen Tempo aus dem Spiel nehmen


4 gegen 4 mit Handicap


– Pass von Defense zu Offense -> Passgeber muss erst die Baseline mit einer Hand berühren, bevor er dem Angriff folgen darf (damit wäre dann die Unterzahlsituation schon erledigt; gespielt wird aber trotzdem bis zum Abschluss)



12 min


Schnelle Transition / Kommunikation / bewältigen der Unterzahlsituation / keine einfachen Abschlüsse zulassen


4 gegen 4(3) gegen 4(3) Kontinuum


Wir spielen 4 gegen 3 -> bei Ballgewinn der Defense oder Korb kommt aus der Gruppe der Verteidiger der 4. Spieler zum Angriff auf den anderen Korb hinzu / von wartender Vierergruppe gehen 3 Spieler als neue Verteidiger ins Feld



Trainingsabschluss & Cool Down


5 min


Übergangs-phase


5 x 2 Freiwürfe

 

15 min


Spiel


Spiel 5 gegen 5

 

5 min


Cool Down


Barfuss auslaufen ggf. Ausdehnen

 

Comments are currently closed.