Basketball Co@ches Corner

von Günter Steppich

Werden Spitzensportler geboren oder gemacht?

Werden Spitzensportler geboren oder gemacht?






SWI-HOMEPAGETalentproblematik im Sport

Author: Christoph Igel

[zusammengefasst und kommentiert von Günter Steppich]


Zur Bedeutung des Anlage-Umwelt-Problems für den Sport



Ein spitzensportliches Talent ist eine Person (in der Regel ein Kind oder ein Jugendlicher) zu verstehen, die aufgrund anatomischer, physiologischer und psychologischer Merkmale mit hoher Wahrscheinlichkeit erwarten lässt, dass bei optimalen Trainings- und Umweltbedingungen sportliche Spitzenleistungen erbracht werden können (DAUGS 1987)







Abb. 1: Das biologische Alter von Schülern (gestrichelte Säule) und Schülerinnen (durchgezogene Säule) mit einem durchschnittlichen Alter von 12,9 Jahren. Die Objektivierung des Altersbefundes erfolgte über Röntgenaufnahmen der Handwurzelknochen (WEINECK nach Daten von KEMPER / VERSCHUUR 1981, 97)



Kann man anhand der Ausprägung eines Leistungsmerkmals im Kindesalter (“juvenile Größe”) die Ausprägung dieses Merkmals im Höchstleistungsalter (“definitive Größe”) zuverlässig prognostizieren?







Abb. 2: Koorelationskoeffizient zwischen juvenilen und definitiven Werten (definitives Alter 19,5 Jahre) der Körperlänge bei Jungen (SHUTTLEWORTH 1939; zitiert nach ZACIORSKIJ et al. 1974, 249)


[Erläuterung: erst ab dem 17. Lebensjahr ist eine zuverlässige Vorhersage der endgültigen Körperlänge möglich! Zwischen dem 11. und dem 16. Lebensjahr ist die Prognose drastisch verschlechtert. Daher die Forderung, Spielernicht frühzeitig auf eine Position festzulegen]







Abb. 3: Puberaler Wachstumsschub in der Körperlänge (SHUTTLEWORTH 1939; zitiert nach EIBEN 1979, 194)


[Erläuterung: Bei Mädchen erfolgt der größte Wachstumsschub durchschnittlich im 12. Lebensjahr (8cm), bei Jungen im 14. Lebensjahr (9cm). Für die Praxis ist diese Aussage, wegen der oben erwähnten Spanne von +-3 Jahren zwischen biologischem ind kalendarischem Alter, wenig hilfreich]


Zur Erblichkeit (Heredität) sportlicher Leistungsfähigkeit


Merkmale sportlicher Leistungsfähigkeit



Zur Messbarkeit der Erblichkeit



(1) Längsschnittstudien



(2) Familienstudien




(3) Zwillingsstudien



Der Hereditätsindex gibt somit an, inwieweit Erblichkeit die Veränderung einer gegebenen organischen Eigenschaft beeinflusst in einer gegebenen Bevölkerung unter gemeinsamen Umwelteinflüssen zu einer gegebenen Zeit (KLISSOURAS 1973)



Zusammenfassung



 


Abb. 5: Komplementärer Zusammenhang von Anlage und Umwelt (Training) bezüglich Konstitution, Kondition und Koordination

Comments are currently closed.