Basketball Co@ches Corner

von Günter Steppich

FISCHEN

Nach dem Ball zu schlagen, ist ein Foul! Klar!? Nicht „nach dem Ball schlagen und den Arm treffen“, sondern nur „nach dem Ball schlagen“! Schiedsrichter pfeifen solche Aktionen in neun von zehn Fällen als Foul, weil es nach Foul aussieht. Da nützt es auch nichts, wenn Du tausendmal schwörst, dass Du den Gegner nicht berührt hast. Es sieht so aus, und das ist entscheidend. Wenn Du Dich als „Fischer“ betätigst, dann rechne mit einem Pfiff.
Der Schiri weiß, dass Dein Coach Dir schon tausendmal gepredigt hat, es nicht zu tun, und der Coach weiß, dass der Schiri es pfeifen wird. Also lass‘ es sein – es bringt nichts, es sei denn, Du liegst kurz vor Spielende zurück und spielst „alles oder nichts“.

Auch bei einer Pressverteidigung gilt grundsätzlich gilt: DON’T FOUL: Das Ziel ist, einen schlechten Paß, ein Rückspiel, einen 5- oder 8-Sekunden-Pfiff oder einen überhasteten Abschluss zu erzwingen, also schlage beim Doppeln BITTE NICHT nach dem Ball.
Auch wenn man mit der Presse keinen Ballgewinn hat, zwingt man den Gegner damit häufig aus seiner normalem Offense, bringt ihn dazu, etwas anderes zu spielen als er vorhatte, lässt ihn reagieren anstatt agieren, schaltet durch das Doppeln einen gefährlichen Werfer aus, etc..
Wenn die Angreifer in erster Linie an Ballsicherung denken und erst in zweiter an Korbwurf, hat eine Presse schon den gewünschten Erfolg. Ein einziger dummer „Fischer“ macht alle Mühe zunichte!

Schreibe einen Kommentar