Basketball Co@ches Corner

von Günter Steppich

Hakenwurf, Einführung 1

Lehrprobe zur C-Trainer Ausbildung

 Thema: Führen Sie den Hakenwurf ein

Der Hakenwurf ist eine technisch anspruchsvolle Bewegung, die man den Spielern erst vermitteln sollte, wenn der Bewegungsablauf des Stand- und Sprungwurfes automatisiert ist. Er ist der Wurf, der am schwersten zu Verteidigen ist und kann sehr Erfolgreich auch gegen größere Gegenspieler verwandt werden. Da man ihn in Korbnähe anwendet, ist er zwar ein typischer Centerwurf, sollte aber zum Wurfrepertoire aller Spieler gehören. (Allround-Spieler)

In der Ausgangsstellung steht der Spieler meist in paralleler Fußstellung mit dem Rücken zum Korb in der „Tuck“-Stellung. Er führt dann einen Stemmschritt mit einbeinigem Absprung durch, bei dem die Schulter der Gegenwurfhandseite zum Korb/Gegner zeigt. Dafür nimmt er das Bein der Gegenwurfhandseite und richtet den Blick zum Korb. Die Schulterachse zeigt zum Korb. Aus Hüfthöhe führt er dabei den Ball auf der Wurfhandseite eng am Körper hoch. Kurz vor der senkrechten Armstreckung, wird dem Ball ein letzter Impuls durch Abklappen des Handgelenkes in Richtung Korb gegeben. Steht der Spieler seitlich zum Korb, kann er den Hakenwurf aus dem Stand ohne Stemmschritt durchführen.

Methodische Reihe zum Erlernen eines Hakenwurfes:

seitlich zur Wand; Entfernung ca. 1m
Hakenwurf im Stand gegen die Wand

seitlich zum Korb; Entfernung ca. 1m
Hakenwurf im Stand auf den Korb

mit dem Rücken zum Korb; Entfernung ca. 1m
Stemmschritt mit einem Fuß ð Hakenwurf

mit dem Rücken zum Korb; Entfernung ca. 1m; ein Verteidiger
Stemmschritt mit einem Fuß ð Hakenwurf

mit dem Rücken zum Korb; Entfernung ca. 1m; ein Verteidiger
Schulter- und Kopffinte ð Stemmschritt mit einem Fuß zur anderen Seite ð Hakenwurf

mit dem Rücken zum Korb; Entfernung ca. 1m; ein Verteidiger
Ball hochwerfen, im Sprung fangen, landen ð Schulter- und Kopffinte ð Stemmschritt mit einem Fuß zur anderen Seite ð Hakenwurf

mit dem Rücken zum Korb; Entfernung ca. 1m; ein Verteidiger; ein Mitspieler
Anspiel vom Mitspieler ð Schulter- und Kopffinte ð Stemmschritt mit einem Fuß zur anderen Seite ð Hakenwurf

 

!!! Achtung, alle Übungen mit der rechten und linken Hand durchführen !!!

Bei der Gruppe bin ich davon ausgegangen, daß sie 12 Personen beinhaltet, den Bewegungsablauf des Stand- und Sprungwurfes automatisiert hat, aber den Hakenwurf noch nicht kennt. Daher werde ich bei der Lehrprobe mit den ersten Übungen aus der methodischen Reihe anfangen. Anschließend soll das Erlernte im Spiel angewandt und belohnt werden. Bei der Erstellung der Lehrprobe bin ich außerdem davon ausgegangen, das ich eine Halle mit 2 Hauptkörben, 4 Seitenkörben, einer stabilen Wand und für jeden Spieler ein Ball habe.

Das Training beginnt mit einer allgemeinen Aufwärmphase mit einfachen Laufübungen mit dem Ball. Daran schließt sich das individuelle Stretching an. Zuerst zeige ich dann den Spielern den Hakenwurf im Stand ohne Ball und erläutere die wichtigen Merkmale der Wurfbewegung. Ich lasse alle Spieler mehrmals die Bewegung ohne Ball durchführen. Bei der nächsten Übung führe ich den Hakenwurf im Stand an einer Wand durch. Ich gehe nicht gleich an den Korb, um die Konzentration auf die Technik zu richten und nicht dem treffen des Korbes. Wenn die Wurftechnik verstanden wurde gehe ich mit den Spielern an den Korb. Dort wird die Wurftechnik Richtung Korb verfeinert. Als nächstes wird durch Hinzunahme des Stemmschrittes eine flüssige Bewegung von den Spielern verlangt. Ein passiver Verteidiger soll nun den Spieler bei der Durchführung der Wurftechnik etwas ablenken, damit die Bewegung automatisiert wird. Als letzte Übung zum Thema Hakenwurf soll ein halb aktiver Verteidiger den Angreifer dazu zwingen, den Körper als Schutz einzusetzen und eine Täuschung vor der Bewegung zumachen. Bei allen Übungen ist darauf zu achten, daß immer beide Wurfhände geschult werden. Sollte die Gruppe die Wurftechnik nicht so schnell Erlernen, müssen einzelne Übungen gegebenenfalls verlängert und letztere weggelassen werden. Nach einer kurzen Trinkpause führe ich ein Korblegerspiel, das die Spieler kennen, durch. Die Übung habe ich ausgewählt, um nach den vielen statischen Übungen die Spieler wieder etwas in Bewegung zu bringen. Zum Schluß wird dann 5-5 gespielt, wo man das Erlernte und auch andere in diesem Training nicht geschulte Teile kontrollieren kann. Zur Ermutigung das Erlernte im Spiel auch anzuwenden, zählt ein Korb der durch Hakenwurf erzielt wird ein Punkt mehr.

Trainingsplan:

2 Min. Begrüßung, Organisatorisches

6 Min. Doppelpässe zu zweit auf einer Seite des Basketballfeldes, der außen laufende Spieler schließt mit Korbleger ab, auf der anderen Seite zurück, nach ca. 3 Min Richtung wechseln

5 Min. Achterlauf zu viert über das ganze Basketballfeld, hin und zurück

10 Min. Stretching

3 Min. Vorstellung der Bewegung und Trockenübung der Spieler ohne Ball

5 Min. jeder ein Ball; seitlich zur Wand aufstellen (Schulterachse zeigt zur Wand, ca. 1m entfernt)
Hakenwürfe im Stand mit rechts und links

7 Min. jeder ein Ball, zu zweit ein Korb; 45° zum Korb aufstellen (Schulterachse zeigt zum Korb, ca. 1m entfernt)
Hakenwürfe im Stand mit rechts und links

7 Min. jeder ein Ball, zu zweit ein Korb; mit dem Rücken zum Korb aufstellen (Korb-Korb-Linie, ca. 1m entfernt)
Stemmschritt nach rechts oder links (abwechselnd), Hakenwurf

8 Min. zu zweit ein Ball und Korb; Angreifer mit dem Rücken zum Korb aufstellen (Korb-Korb-Linie, ca. 1m entfernt), passiver Verteidiger zwischen Korb und Partner
Stemmschritt nach rechts oder links (abwechselnd), Hakenwurf, Angreifer und Verteidiger wechseln

8 Min. zu zweit ein Ball und Korb; Angreifer mit dem Rücken zum Korb aufstellen (Korb-Korb-Linie, ca. 1m entfernt), halb aktiver Verteidiger zwischen Korb und Partner
Schulter- und Kopffinte nach rechts oder links (abwechselnd), Stemmschritt zur anderen Seite, Hakenwurf, Angreifer und Verteidiger wechseln

2 Min. Trinkpause

6 Min. Korblegerspiel (Gruppe bekannt)

20 Min. Spiel aufs ganze Basketballfeld 5-5; Sonderregel: ein Korb der durch Hakenwurf erzielt wird, zählt ein Punkt extra

 

1 Min. Ausklang, Ende

90 Min.

Literaturangaben:

Basketball Trainieren und Spielen; Schröder, Bauer

Basketball Handbuch; Hagedorn, Niedlich, Schmidt

Das Basketball Handbuch; Hagedorn, Niedlich, Schmidt

Basketball Training; Neumann

eigene Unterlagen

 

Comments are currently closed.